Subardo

Rückblick 2021

Fotographie von Flo.

Danke

Nach ein paar Wochen der Erholung, Reflektion, Sammeln und Setzen des Erlebten ist es nun an der Zeit ein kleines Resümee zu ziehen und Danke zu sagen. Wir haben ein bereicherndes, berauschendes und atemberaubendes Festival erlebt. Doch zuerst ein riesengroßes Danke an alle, für das bestätigte Vertrauen, die Awareness in der Koexistenz von Flora, Fauna, Feiern und Frequenz. Für den sorgevollen Umgang im Miteinander und für euer Verständnis darüber, dass wir noch im Entstehungsprozess sind und manches etwas länger braucht bis es endlich gut wird.

Außerdem möchten wir für die reibungslose Zusammenarbeit mit dem Schullandheim Olganitz danken und dem Nachtdigital für die Anstrengungen über mehr als 20 Jahre ein so gelungenes Projekt im ländlichen Raum auf die Beine zu stellen. Wir haben gesehen: Das Nachti hat es geschafft, eine kulturelle Wohlfühlatmosphäre in Sachsen zu implementieren und dabei die Nachbarschaft zu Haus, Hof und Heide respektvoll und inklusiv zu halten. Bereits seit 1998 (!) bis 2019 wurde hier ein fruchtbares, prägendes und erfolgreiches Miteinander in die Wege geleitet. Darauf konnten wir aufbauen und sind dafür dankbar. Ebenso notwendig für unser Festival war die Vorarbeit aller Helfenden und Beteiligten, von der Orga-Crew, bis zur Friends-Crew. Damit niemand unerwähnt bleibt, fangen wir mit der Auflistung gar nicht erst an. Just too many to name them all – you know who you are. Wir waren und sind alle Olga-Crew!

Resümee & Lob

Wir sind immer noch geflasht und hocherfreut ob der vielen positiven Rückmeldungen - Lob und Liebe - die uns erreicht haben. Unbeschreiblich für uns, wie harmonisch vieles ineinander gegriffen hat. Kurzum das Subardo Vereins-Fest hat unsere Erwartungen stark übertroffen. Wir haben den unbekannten Variablen und Problemen der Vororganisation getrotzt aber es war auch ein gutes Stück Arbeit bis zum Etappen-Ziel „1. Eigenes Festival“ und wir haben viele Nerven und Kraft gelassen.
Wir haben erlebt, wie die Idee und das Konzept von Subardo in vielen Punkten aufgegangen ist. Sei es das Abschalten im Parallel-Wald, das Anschalten der berüchtigten tOllganitzschen 3G (Gude Musik, Gude Leude, Gude Laune) oder das Ausbleiben großer Müll- und Kippen-Berge auf dem G-lände. Es gibt also vorrangig Gutes zu berichten. Das Ergebnis war in allen euren und unseren strahlenden Gesichtern zu sehen. Wir wollen aber auch an uns arbeiten und von der Struktur bis zum Festival-Feeling Verbesserungen umsetzen. Dazu haben wir die Kritik gesammelt, die uns erreichte und werden uns ihrer annehmen.

Kritik

Wir wollen unsere Verantwortung wahrnehmen, das Subardo einen Ort bleiben zu lassen an dem sich alle respektieren und streben daher stets den Austausch mit allen Gästen und Beteiligten an. Teilt gern eure Kritik mit uns, damit es auch weiterhin ein entspanntes und stressfreies Wohlfühl-Festival bleiben kann. Wir haben schon Verbesserungswünsche zu einzelnen Punkten (Essensangebot, mehr musikalische Abwechslung, zweite Stage, Kino-Lautstärke, Kids-Space erweitern, Getränke-Angebot, mehr Warn-Schilder (Wespen), ...) erhalten und werden sie einarbeiten. Danke dafür! Wenn euch noch mehr aufgefallen ist, dann schickt uns gern eine Mail an info[at]subardo.de.

Medien

Falls ihr noch digitale Schätze in Video- oder Foto-Form auf euren Speichern und Datenträgern schlummern habt, dann lasst sie uns gern zukommen, wenn ihr sie durch uns veröffentlichen wollt.

Lost&Found

Wenn ihr noch Dinge vermisst oder versehentlich mitgenommen habt, dann schreibt uns an info [at] subardo.de. Ein paar Dinge befinden sich noch in unserem Lost&Found Kosmos und können natürlich in Leipzig abgeholt werden.

Ausblick

Wir sind sehr zufrieden mit dem ersten eigenen Festival, weil der Vibe einfach gestimmt hat und es schön überschaubar war. Wir wollen daher aus dem Impuls heraus nicht großartig wachsen. Euch und uns hat die Größe von 350 Gästen gut gefallen.
Was passiert als nächstes? Wir werden mit unseren Kollektiven, aus denen sich das Subardo zusammensetzt, sicher einiges weiter- und wiederbeleben. Was wir als Subardo-Mutter-Kollektiv umsetzen wird sich erst nach einiger Zeit der Reflektion herausstellen. In jedem Fall hoffen wir darauf, auf der Fusion 2022 wieder einen Floor zu stellen und wünschen uns vor allem auch ein Subardo Festival 2022 in Olganitz. Dazu werden wir zeitnah die Gespräche aufnehmen. Wir betrachten es darüber hinaus auch als sinnstiftend und würden uns freuen die lokale Gemeinschaft rund um Olganitz mehr mit einzubeziehen. Wie auch das Fusion Festival - mittlerweile als Makrokosmos - einst eine enorme Strahlkraft für junge Menschen im ländlichen Raum in Mecklenburg und Brandenburg hat(te), so könnten eventuell auch wir im Mikrokosmos Nordsachsen an Bedeutung für Begegnungen gewinnen und Menschen eine Anlaufstelle durch ein emanzipatorisches Ereignis anbieten, in dem Vorurteile abgebaut und vom Alltag losgelassen werden kann... So zumindest die Vision von manchen. Es war auch für uns ein wirklich empowerndes Fest und das möchten wir gern weitergeben.

Vielen Dank, in Liebe
Eure Subard@s

Kritik, Lob, Medien, Lost&Found, etc. an info[at]subardo.de